Geld regiert die Welt!

http://inovida.blogspot.de/2017/01/geld-regiert-die-welt.html


Geld regiert die Welt

Aber die weit wichtigere Frage lautet: "Wer
aber regiert eigentlich das Geld?" Um zu verstehen, wie wahr dieser Satz ist und die Frage nach dem "WER das Geld regiert", muss man ein wenig zurük in der Geschichte gehen.

Unsere Vorfahren tauschten noch Waren, die sie selbst herstellten oder anbauten, mit Waren von anderen, die man selbst nicht hatte, aber brauchte. Also Ware gegen Ware. Seit Generationen ist der Warentausch die einzige Art des Handels. Überwacht wurde dies immer von dem Bürgermeister der Gemeinde. Was allerdings immer schwerer wurde. Denn es gab immer mehr Reibereien auf den Marktplätzen. Wieviel Getreide war ein Huhn wert? Wieveil Körbe Mais war ein Messer wert? Wieviel Schweine musste man für ein Wagenrad bezahlen. Und so weiter. Also war es an der Zeit ein besseres System zu finden um Waren zu tauschen.

Muscheln, Silber oder Gold erwiesen sich dabei als besondere Güter. Sie waren allgemein geschätzt, in beschränkter aber nicht zu geringer Menge vorhanden und nicht verderblich. Diese Güter konnten daher nicht nur einmal gegen ein anderes unmittelbar gewünschtes Gut eingetauscht werden. Sie konnten somit auch als „Zwischentauschmittel“ angenommen werden, um sie später gegen die eigentlich gewünschten Güter einzutauschen. Das war im Grunde die Entstehung unseres Geldes. 

Der nächste Schritt waren dann sogenannte Schuldscheine auf Gold und Silber auszustellen, da es immer mühsamer wurde, das Gold und Silber immer mit sich herum zu tragen. Also kam man auf die Idee, einfach einen Schuldschein über eine gewisse Anzahl von Gold und Silber auszustellen. Unser Papiergeld war geboren. 

Bereits im 10. Jahrhundert war in China das Papiergeld erfunden worden und im Mittelalter wurden in Europa die ersten Banknoten herausgegeben. Vorläufer davon waren „Zettel“, Wechsel und Kassenanweisungen. Banknoten wurden zunächst nicht als Bargeld angesehen, sondern waren Auszahlungsansprüche gegen Bankiers. Die meisten Industriestaaten wechselten im 19. Jahrhundert zu einem Goldstandard. Im Deutschen Reich waren Banknoten und Scheidemünzen durch Gold und Handelswechsel gedeckt und konnten bei den entsprechenden Privatnotenbanken und der Reichsbank eingetauscht werden. 

Geld entsteht heutzutage üblicherweise im zweistufigen Bankensystem, bestehend aus Zentralbanken und (Geschäfts)-Banken. Und nur die Zentralbanken sind verantwortlich dafür, dass neues Geld (gedruckt und) in Umlauf gebracht werden darf. Aber was ist eine Zentralbank eigentlich?

Eine Zentralbank ist eine Einrichtung die die Währung einer ganzen Nation produziert! Sie hat zwei Hauptbefugnisse: 1. Das festlegen der Zinssätze und 2. Die Kontrolle der Geldmenge die produziert wird (und damit auch die Kontrolle der Inflation). Aber eine Zentralbank versorgt nicht einfach nur eine Gesellschaft mit Geld, nein sie verleiht das Geld gegen Zinsen, also vergibt Kredite. 

Und genau das muss man verstehen, wenn man hinter das Machtgefüge von Geld schauen will. Alles was dieses System produziert sind Schulden. Alles Geld was es gibt, sind Schulden gegenüber den Zentralbanken. Jeder Geldschein der produziert wird, bringt den Zentralbanken Zinsen. Diese werden durch Arbeitskraft bezahlt in Form von Steuern, Abgaben, Gebühren, Strafzinsen, Mahngebühren und auch Bussen. Aber auch die Zinsen die man bezahlt sind wieder neu entstandenes Geld und damit auch wieder nur Schulden mit neuen Zinsen. Somit ist es für alle unmöglich dieser Verschuldung zu entkommen. Man könnte auch sagen, das ist die moderne Form von Sklaverei.

Wussten Sie z. B., dass Deutschland 25% seiner Steuereinnahmen für Zinszahlungen der vorangegangenen Kredite aufwenden muss? Sie merken also: Kredit und die daraus erfolgende Zinsbelastung tangiert Ihr Leben viel mehr, als Sie es sich bewusst waren – auch wenn Sie persönlich gar keinen Kredit aufgenommen haben.
 


1910 wurde der Zentrabank Gesetzesentwurf, genannt der "Federal Reserve Act" auf Jekyll Island von Bankiers geschrieben. Nicht etwa von Regierungsmitgliedern, nein von Bankiers. Dieser Gesetzesentwurf wurde dem Kongress vorgelegt. Unter der Schirmherrschaft der Bankiers wurde Woodrow Wilson der 28 Präsident der Vereinigten Staaten. Im Austausch für die Unterstützung seiner Präsidentschaftskampange hatte er bereits vorab den "Federal Reserve Act" unterschrieben und machte ihn zu geltendem Recht.

"Hier wurde ein Weltbankensystem erschaffen, ein durch internationale Bankiers kontrollierter Superstaat. Sie arbeiten zusammen um die Welt nach ihrem Belieben zu versklaven. Die FED (Federal Reserve Bank - Zentralbank der USA) hat sich widerrechtlich der Regierung bemächtigt!"

- Louis McFadden -

 Das Finanzsystem erlaubt es nun den Banken, nahezu unbegrenzt Kredite zu vergeben. Man nennt das ein fraktionelles Kreditsystem. Die Fraktion (Teil) zur Kreditvergabe ist Ihre Einlage oder Ihre verpfändete Sicherheit bei der Bank. Aufgrund dieser Ihrer Einlage/ Verpfändung kann die Bank bei der jeweiligen Noten-/Nationalbank das bis zu 9-fache an neuem Kredit schöpfen und gegen Zinsen verleihen. Man nennt diese leistungslose Kreditschöpfung auch Fiat Money – „Es werde Geld!“ Und zwar aus nichts.

Die Frage stellt sich nun: Wer profitiert eigentlich von diesen immensen Geldschöpfungen und Zinszahlungen? 

"Die tatsächliche Wahrheit ist, dass seit den Tagen von Andrew Jackson, gewisse Teile der großen Finanzzentren, die Regierung beherrschen."

- Franklin D. Roosevelt
US-Präsident 1933 -


- Wussten Sie, dass ein bekannter amerikanischer Journalist (William Dean A. Garner), der auch für die N.Y. Times schreibt, in jahrelanger Recherche herausfand, dass fast alle National- und Notenbanken (auch die Schweizer Nationalbank) von einer einzigen privaten Familie kontrolliert werden?

- Wussten Sie, dass die grösste Notenbank der Welt, die Federal Reserve Bank, ein unabhänges, unkontrolliertes Unternehmen ist, welches acht Privatfamilien gehört?

- Wussten Sie, dass bei diesen Familien nahezu alle Geldvermögen dieser Welt deponiert sind?

- Wussten Sie, dass ein grosser Teil aller Zinszahlungen dieser Welt bei diesen Familien ankommen?

Gegen den Reichtum dieser Leute, die Präsidenten ein- und absetzen, Krieg anzetteln, Umstürze finanzieren („Geld regiert die Welt“) und dabei aber immer im Hintergrund bleiben, erscheint der Milliardär Bill Gates als ein Almosenempfänger.
 


Es gab und gibt auch Noten-/ Nationalbanken, die sich weigern, von diesen Familien kontrolliert zu werden. Hierzu ein übersetztes Zitat aus der amerikanischen freien Presse:“Einige Aufklärer heben hervor, dass der Iran einer von drei verbleibenden Ländern ist, deren Zentralbank nicht unter der Kontrolle der Familie Rothschild ist. Vor dem 11. September 2001 waren es nachgewiesenermassen sieben unabhängige Notenbanken: Afghanistan, Irak, Sudan, Libyen, Kuba, Nordkorea und Iran. Im Jahr 2003, wie auch immer, wurden Afghanistan und Irak von der Rothschild-Familie geschluckt und im Jahr 2011 war auch die Unabhängigkeit von Sudan und Libyen Geschichte. In Bhengazi / Libyen wurde eine Rothschild-kontrollierte Notenbank etabliert, während das Land mit Krieg überzogen wurde.“

(Quelle: http://americanfreepress.net/?p=2743)

   
"Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht mehr, wer dessen Gesetze macht"
 - Mayer Anselm Rothschild -

Und wer jetzt noch glaubt, dass Politik unser Land und die Welt regiert, der glaubt wahrscheinlich auch noch an den Weihnachtsmann und den Osterhasen. Wie sagte es mal Horst Seehofer (CSU, Ministerpräsident von Bayern) so treffend:

"Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und  diejenigen die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden!"  

Besser kann man es nicht ausdrücken, oder? Also ist es vollkommen egal, wen man wählt, egal ob schwarz, rot, lila, gelb, grün oder blau. Letzten Endes entscheidet das Geld, wohin wir steuern. Es sei denn, das Volk steht auf und fängt eine Revolution an. Denn das einzige was noch stärker ist als das Geld, ist das Volk. 

Und hier noch ein kleines Video dazu:



Werbung: